Interessengemeinschaft  Pilzkunde  und Naturschutz

        Pilzausstellung der IPN 2015
 

Pfalzmuseum für Naturkunde

Kaiserslauterer Str. 111

67098 Bad Dürkheim

 

   www.pfalzmuseum.de

 

     Samstag 19.09.2015 und Sonntag 20. 09 2015           

10.00 Uhr bis 17.00 Uhr  

Eintritt frei

 

Parkplätze stehen auf dem offiziellen Parkplatz des Pfalzmuseums zur Verfügung 

 

Unter dem Motto „Pilze – das Reich der tausend Farben und Formen“ findet 19. und 20. September 2015 erstmalig eine Frischpilzausstellung im Pfalzmuseum für Naturkunde in Bad Dürkheim, Kaiserslauterer Str. 111 statt.

In der Pilzausstellung wird u. a. eine Auswahl der zurzeit in der Pfalz auffindbaren Pilzarten ausgestellt. Veranstalter ist die Interessen-gemeinschaft Pilzkunde und Naturschutz e.V., die seit dem Herbst 2014 im Pfalzmuseum beheimatet ist und sich der Erforschung der Pilzarten in der Pfälzer Region verschrieben hat.

Neben der Farben- und Formenvielfalt steht bei der Ausstellung vor allem die Ökologie der Pilze im Vordergrund. Ohne Pilze würde es bei uns z.B. keinen Wald in der derzeitigen Form geben. Auch darüber hinaus umgeben uns überall Pilze, ohne dass wir ihre Präsenz und Wirkung unmittelbar wahrnehmen oder erfassen können. Die Pilzkundler der IPN lassen sich auch bei der Untersuchung und Bestimmung über die Schulter schauen, so dass Besucher die mikroskopische Welt der Pilze live miterleben können.

Währen der Ausstellung kann der Besucher Informationen zu Speise- und Giftpilzen erhalten. Darüber hinaus stehen ihm auch Experten für Fragen und erste Diagnosen zu Schadpilzen im Obst- und Gartenbau, sowie Pilze an und in Gebäuden inkl. den Schimmelpilzen zur Verfügung. Es können neben selbst gesammelten Speisepilzen auch Pflanzen aus dem Garten zur Begutachtung auf Pilzbefall mitgebracht werden.

Der extrem trockene Sommer und die nach wie vor geringen Niederschläge lassen immer noch kein üppiges Pilzwachstum zu. Dennoch kann der Besucher durch die zahlreichen Mitarbeiter des Vereins mit ihren guten regionalen Kenntnissen, mit einer Ausstellung von ca. 100-200 verschiedenen Pilzarten rechnen.

 

Spitzkegeliger Raukopf (Cortinarius rubellus) - tödlich giftig und im Pfälzerwald nicht selten zu finden.